XING für Dummies

Es gibt Ratgeber, Sach- und Fachbücher, die bleiben unspezifisch und abstrakt. Dass es anders geht, zeigt uns Constanze Wolff. Sie schafft es mit ihrer zweiten, aktualisierten Auflage von „XING für Dummies“, Wissen kompakt auf nur 128 Seiten zu vermitteln. Elf Kapitel verteilen sich auf drei Teile, die ich kurz vorstellen möchte. Als Surplus finden Sie am Ende ein Interview, das ich mit Constanze Wolff geführt habe.

 

Let’s start …!

Ich beginne mit einem Zitat aus der Einführung des Buches: „Die Frage ist nicht, ob wir Social Media nutzen, sondern wie gut wir sie nutzen.“ – Marketingexperte Erik Qualmann. Die Netzwerkplattform XING bietet Arbeitnehmern die Möglichkeit, sich mit einem Profil und Portfolio vorzustellen. Arbeitgeber können gezielt auf die Suche nach geeigneten Kandidaten für vakante Stellen gehen. Aber auch für das Netzwerken im B2B bietet sich XING als geeignete Plattform an. Das Buch XING für Dummies nimmt den User an die Hand, von der Registrierung bis zur Entwicklung einer passenden XING-Strategie. Ich selbst habe mit Hilfe der Erstausgabe mein Profil geschärft; an dieser Stelle spreche ich bereits jetzt eine klare Kaufempfehlung für das Pocketbuch aus.

 

Teil I: Das XING-Prinzip

Was ist XING, was kann ich als Person oder Unternehmen dort machen? Wo liegt der Benefit? Das erklärt uns die Autorin im ersten Kapitel. Im Folgeabschnitt wird beleuchtet, welches Alleinstellungsmerkmal die professionelle Netzwerkplattform bietet und über welche vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten XING verfügt. Wussten Sie, dass es bei XING mehr als 50.000 Fach- und Regionalgruppen gibt, in den Sie sich Rat holen oder gezielt nach Informationen suchen können? Im  dritten Kapitel geht es dann in medias res. Registrierung, Mitgliedschaft, Kontakte knüpfen: das wird auf nur 13 Seiten verständlich erklärt.

 

Teil II: Selbstdarstellung auf XING

Der Leser erfährt in diesem Teil, wie sich das XING-Profil zusammensetzt und wie man es optimal und spezifisch gestaltet. Besonders interessant dürfte das Kreieren des eigenen Portfolios sein. Das Portfolio bietet die Möglichkeit, effektiv Werbung in eigener Sache zu machen, ohne dafür eine Homepage programmieren zu müssen. Vernetzte Kommunikation ist das Stichwort des fünften Kapitels. Sich mit anderen Webseiten vernetzen, Kontakte im- und exportieren, Referenzen geben und empfangen; das wird hier erklärt. Zudem wird dem Leser dargelegt, welche Einstellungen der Privatsphäre einen optimalen Weg zwischen Erreichbarkeit Ihres Profils und größtmöglicher Sicherheit bieten. Auch Unternehmen werden in diesem Teil fündig, das sechste Kapitel widmet sich den Fragestellungen, wie ich ein Unternehmensprofil aufbaue und pflege, welchen Sinn und Zweck haben Enterprise Groups und welche Werbemöglichkeiten habe ich auf XING?

 

Teil III: So bekommen Sie, was Sie wollen

Der letzte Teil des Buches zeigt dem Leser, wie das Informationsmanagement (Beschaffung und Angebot wichtiger Informationen) optimal gestaltet wird. Zudem wird die Frage erörtert, wie man sich als Experte positioniert. Positionierung – von Organisationen, Unternehmen und Personen – macht den Unterschied, den entscheidenden Wettbewerbsvorteil aus! Mehr dazu erfahren Sie in meiner Rezension zum Buch Postioning. Das siebte Kapitel macht Sie damit vertraut, wie Sie XING als Informationsquelle nutzen. Im dann folgenden Abschnitt lernen Sie, wie Sie ein Experten-XING-Profil aufbauen und was Sie jeden Tag mit/auf XING tun sollten, damit Ihr Profil noch stärker als Experte wahrgenommen wird. Sicherlich interessant ist die Möglichkeit, mit XING gezielt auf Jobsuche zu gehen (Kapitel 10). Auch ich bin schon mehrfach angeschrieben worden, ob ich mich für die eine oder andere Stelle interessieren würde. Ein geschärftes XING-Profil wirkt also … Im letzten Kapitel erfahren Unternehmen, wie sie gezielt auf Mitarbeitersuche gehen können. Mit Hilfe des Talentmanagers gelingt dies sehr effektiv. Constanze Wolff erklärt uns, wie wir am besten dabei vorgehen.

 

Zusammenfassung

Mit der aktualisierten Fassung von XING für Dummies haben wir eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur optimalen Nutzung der Businessplattform. Netzwerken ist auf dieser Plattform einfach und wird erfolgversprechend, wenn man sich als Leser an die empfohlenen Schritte und Einstellungen hält. Wer dachte, er kenne schon alle Funktionen und Möglichkeiten von beziehungsweise bei XING, dürfte an mancher Stelle überrascht werden. Deshalb lohnt sich dieses Buch für Neulinge, ist aber auch für versierte Nutzer von Social Media-Plattformen interessant, die noch mehr aus ihrer Performance herauskitzeln möchten. Klare Kaufempfehlung!

 

 

XING für Dummies

Constanze Wolff
Wiley-VCH Verlag, Weinheim
2017
2., aktualisierte Auflage
128 Seiten


INTERVIEW


XING fokussiert sich explizit auf die Anbahnung beruflicher Kontakte. – Constanze Wolff

Constanze Wolff ist seit 2001 als Texterin und Kommunikationsberaterin selbstständig. Ihr Wissen behält sie nicht für sich, sondern gibt es über Social Media (https://www.das-perfekte-xing-profil.de/blog), in Vorträgen und Seminaren weiter. Als Autorin hat sie unter anderem das Buch „XING für Dummies“ verfasst, das in der zweiten, aktualisierten Auflage vorliegt. Ich habe mit Constanze Wolff über XING und ihr Pocketbuch gesprochen.


Frau Wolff, Sie sind seit zehn Jahren XING-Botschafterin. Bevor wir uns Ihren damit verbundenen Aufgaben widmen: Können Sie kurz beschreiben, was XING ist?

XING ist ein soziales Netzwerk, das der Anbahnung und Vertiefung von beruflichen Kontakten im deutschsprachigen Raum dient.

 

Für wen eignet sich XING und warum lohnt sich das Engagement in diesem Netzwerk?

Aufgrund der Vielfältigkeit der Plattform ist XING für verschiedenste Nutzer geeignet: Personaler und Headhunter stoßen hier auf geeignete Kandidaten, Veränderungswillige finden einen (neuen) Job, Unternehmer und Freiberufler begegnen Kunden und Kooperationspartnern. Bei über 12 Millionen Mitgliedern ist für jeden der passende Kontakt dabei – oder zumindest jemand, der einen solchen Kontakt kennt. Und das ist das Spannendste an XING: Da ich Zugriff auf das Netzwerk meiner Kontakte habe, muss ich nie wieder „kalt“ an eine Person oder ein Unternehmen herantreten.

 

Inwiefern gibt es Unterschiede zu anderen (Social Media-)Plattformen im Netz?

XING fokussiert sich explizit auf die Anbahnung beruflicher Kontakte. Auch bei LinkedIn werden solche Netzwerke geknüpft, XING ist jedoch Marktführer im deutschsprachigen Raum. Wer im B2B-Bereich tätig ist, ist hier auf jeden Fall an der richtigen Stelle; für das B2B-Marketing ist Facebook in den meisten Fällen der bessere Kanal.

 

Welche herausragenden Weiterentwicklungen gab es bei XING im Laufe der Jahre?

Das unter dem Namen „openBC“ gegründete Online-Netzwerk passte sich immer den Bedürfnissen der Nutzer an. So wurden schon 2004, ein Jahr nach der Gründung, die ersten Offline-Events durchgeführt. 2006 wurde das Unternehmen zu „XING“ und ging als erstes Web 2.0-Unternehmen der Welt an die Börse. 2010 übernahm XING die in München ansässige amiando AG und integrierte den Ticket-Dienstleister in die Plattform – eine deutliche Erleichterung für alle Event-Veranstalter. Drei Jahre später überraschte XING mit einer runderneuerten Version des persönlichen Profils und übernahm die Arbeitgeberbewertungs-Plattform kununu – ein wichtiger Schritt im Bereich Social Recruiting. Mit dem Launch des XING Stellenmarktes und der Übernahme von Jobbörse.com wurde XING in den Folgejahren immer interessanter für Stellensuchende, parallel wurde der Content-Bereich mit den Formaten „News“ und „Klartext“ weiter ausgebaut.

 

Wie hat es sich ergeben, dass Sie XING-Botschafterin geworden sind?

Als das Ambassador-Programm im Jahr 2007 gestartet wurde, haben wir uns mit der Münsteraner Regionalgruppe beworben. Da wir mit einer gewissen Mindestgröße, regelmäßig stattfindenden Events und einem engagierten Moderatoren-Team die Kriterien von XING erfüllten, durften wir uns schon bald mit dem Titel „XING-Ambassador“ schmücken. Bis heute schauen XING-Mitarbeiter in regelmäßigen Abständen zu Qualitäts-Checks bei unseren Events vorbei, außerdem treffen sämtliche Ambassadors sich einmal im Jahr zu einem Arbeitswochenende mit dem XING-Team.

 

Haben sich Ihre Aufgaben auch erweitert und weiterentwickelt?

Die Herausforderungen sind mit der Gruppengröße und der Plattform selbst gewachsen. Wo sich anfangs 20 Leute zum Stammtisch trafen, organisieren wir mittlerweile Vortragsabende, Betriebsbesichtigungen und Co. mit bis zu 100 Teilnehmern. Obwohl wir keine Gewinnerzielungsabsicht haben, mussten wir eine UG gründen, um die Ausgaben und Einnahmen sauber abwickeln zu können.

 

Lag es für Sie auf der Hand, als XING-Botschafterin auch das passende Buch drüber zu schreiben?

Das lag offensichtlich vor allem für den Verlag auf der Hand! Im Jahr 2011 trat eine Lektorin von Wiley vollkommen überraschend auf mich zu und bot mir mein erstes Buchprojekt an – Auslöser war in diesem Fall die Kombination aus XING-Fachwissen und Schreibkompetenz.